1

Auf Wolke sieben

Wie eine sanft geschwungene Wolke schwebt das neu eröffnete Hamburger Luxushotel The Fontenay in den Baumkronen der 130 Jahre alten Platanen, die es umgeben. Die herrliche Lage am Alsterufer, die beeindruckende Architektur und die authentische, herzliche Gastfreundschaft, die im Hotel allgegenwärtig ist, verleihen einem Gast das Gefühl, auf Wolke sieben zu schweben.

 
 
Das Atrium mit 27 Metern Raumhöhe und 198 geschuppten und satinierten Glasscheiben gilt als Herzstück des Hotels: Leuchter von Brand van Egmond, handgefertigter Teppich von House of Tai Ping, Sessel von Wolte, Tisch von Minotti. zoom
Das Atrium mit 27 Metern Raumhöhe und 198 geschuppten und satinierten Glasscheiben gilt als Herzstück des Hotels: Leuchter von Brand van Egmond, handgefertigter Teppich von House of Tai Ping, Sessel von Wolte, Tisch von Minotti.

AUF WOLKE SIEBEN
Wohl kaum eine Hoteleröffnung wurde mit derart grosser Spannung erwartet wie die des Hamburger Fünf-Sterne-Superior-Hotels The Fontenay, das schon seit der Projetkplanung in aller Munde ist. Auch mich hat die Neugier gepackt und so mache ich mich mit meiner Begleitung im Mai, knapp zwei Monate nach der offiziellen Eröffnung, auf den Weg nach Hamburg, um mir ein eigenes Bild zu machen. Mit 25 Grad, blauem Himmel und Sonnenschein zeigt sich der Norden bereits am Flughafen von seiner besten Seite – und der gute Eindruck verstärkt sich noch, je weiter wir uns dem Hotel nähern. Der Weg führt uns am grünen Alsterufer entlang in den Stadtteil Rotherbaum, vorbei an klassischen Altbauten im wilhelminischen Stil, bis wir, inmitten einer gepflegten Parkanlage, das Hotel erblicken. Umsäumt von über 130 Jahre alten Platanen liegt es vor uns: Mit seinen drei ineinandergreifenden Kreisen dem unendlichen Energiefluss des Feng Shui folgend, strahlt das skulpturale, weiss gehaltene Gebäude – dank der grossen Glasfronten lichtdurchflutet – pure Eleganz und Leichtigkeit aus. Über eine grosszügige Auffahrt, deren Mittelpunkt der Himmelsbrunnen bildet, gelangen wir in das weitläufige, helle Foyer. Die Eleganz des Gebäudes spiegelt sich in einem klassisch-modernen, sehr hochwertigen Interieur wider. Anstelle einer Empfangstheke trifft man hier auf drei geschwungene Schreibtische in einer Lounge-ähnlichen Formation, in der die Gäste Platz nehmen und persönlich empfangen werden...

Den vollständigen Artikel und viele weitere spannende Themen finden Sie in der aktuellen Ausgabe.

Im begrünten Patio kommen die geschwungenen Formen der an der Lehre des Feng Shui orientierten Architektur besonders gut zur Geltung.zoom
Im begrünten Patio kommen die geschwungenen Formen der an der Lehre des Feng Shui orientierten Architektur besonders gut zur Geltung.
Erbaut auf dem Grundstück des John Fontenay fügt sich die amorphe Form des gleichnamigen Hotels, hier als Modellansicht des Architekturbüros Störmer Murphy and Partners, fliessend in die Alsterlandschaft ein.zoom
Erbaut auf dem Grundstück des John Fontenay fügt sich die amorphe Form des gleichnamigen Hotels, hier als Modellansicht des Architekturbüros Störmer Murphy and Partners, fliessend in die Alsterlandschaft ein.
Eingebettet in die gepflegte Parkanlage bietet die Terrasse des Restaurants Parkview einen idyllischen Rahmen für Gaumenfreuden: Outdoormöbel von Gloster.zoom
Eingebettet in die gepflegte Parkanlage bietet die Terrasse des Restaurants Parkview einen idyllischen Rahmen für Gaumenfreuden: Outdoormöbel von Gloster.
 

Text: Silja Cammarata
aus: Raum und Wohnen, Heft Nr. 06-07/18


www.thefontenay.de

 
 

Keine Einträge vorhanden