1

Auf Schatzsuche

Begibt man sich in den weitläufigen Hallen der Mailänder Möbelmesse auf Schatzsuche, dann ist es, als befände man sich inmitten der Auslage eines Juweliers: Überall glänzt und funkelt es um die Wette, man weiss gar nicht, wohin man zuerst schauen soll. Doch nicht die offenkundigen Schätze sind es, nach denen wir suchen. Unsere Schatzsuche führt uns direkt zum Salone Satellite. Dort sind sie zu finden, die rohen Edelsteine, die darauf warten, entdeckt, poliert, geschliffen und präsentiert zu werden. Und so zeigen wir Ihnen eine Auswahl der Edelsteine, die in unseren Augen das Potenzial zum Diamanten haben.

 
 
Unter dem dänischen Label Lawa Design kreieren die Architekten Ewa Bryzek und Allen Shakir Objekte, die sich an den Regeln der Architektur orientieren und zugleich experimentierfreudig sind. Das 2-in-1 Regal vereint die Funktion eines Regals mit einem magnetischen Teil, der sich zum Beispiel für die Aufbewahrung von Messern eignet. Lawa.zoom
Unter dem dänischen Label Lawa Design kreieren die Architekten Ewa Bryzek und Allen Shakir Objekte, die sich an den Regeln der Architektur orientieren und zugleich experimentierfreudig sind. Das 2-in-1 Regal vereint die Funktion eines Regals mit einem magnetischen Teil, der sich zum Beispiel für die Aufbewahrung von Messern eignet. Lawa.
Für seine Leuchtenkollektion liess sich der japanische Designer und Handwerker Baku Sakashita von einer Lichtskulptur von Isamu Noguchi inspirieren, die er mit der Verwendung von durchsichtigem, japanischem Papier neu interpretierte und ihr den passenden Namen «Suki» gab, was Leerraum und Transparenz bedeutet. Studio Baku.zoom
Für seine Leuchtenkollektion liess sich der japanische Designer und Handwerker Baku Sakashita von einer Lichtskulptur von Isamu Noguchi inspirieren, die er mit der Verwendung von durchsichtigem, japanischem Papier neu interpretierte und ihr den passenden Namen «Suki» gab, was Leerraum und Transparenz bedeutet. Studio Baku.
 
Mit «Slava‘18» schufen die drei Designerinnen Marita Bonaˇci´c, Iva Hrvatin und Katarina Peri´c unter dem kroatischen Label Market eine Kollektion von Möbeln und Dekorationselementen, die ihren Kindheitserinnerungen entstammen. Durch die kontinuierliche Entwicklung eines authentischen, regionalen Designs brachten sie die Erinnerungen in einen zeitgenössischen Kontext. Market.zoom
Mit «Slava‘18» schufen die drei Designerinnen Marita Bonaˇci´c, Iva Hrvatin und Katarina Peri´c unter dem kroatischen Label Market eine Kollektion von Möbeln und Dekorationselementen, die ihren Kindheitserinnerungen entstammen. Durch die kontinuierliche Entwicklung eines authentischen, regionalen Designs brachten sie die Erinnerungen in einen zeitgenössischen Kontext. Market.
Aus der Überzeugung heraus, dass jedes Problem zu kreativen und einzigartigen Lösungen führen kann, gründeten Badrinath Kaleru und Prerna Kaleru 2010 das indische Studio Ardete. Für ihre Objekte wenden sie neue Techniken an wie parametrische Modellierung, ausserdem achten sie auf eine nachhaltige Fertigung. Der Lounge Chair «Corolla», dessen Sitzfläche aus hellem Leder besteht, erinnert an die Silhouette von Blütenblättern. Studio Ardete.zoom
Aus der Überzeugung heraus, dass jedes Problem zu kreativen und einzigartigen Lösungen führen kann, gründeten Badrinath Kaleru und Prerna Kaleru 2010 das indische Studio Ardete. Für ihre Objekte wenden sie neue Techniken an wie parametrische Modellierung, ausserdem achten sie auf eine nachhaltige Fertigung. Der Lounge Chair «Corolla», dessen Sitzfläche aus hellem Leder besteht, erinnert an die Silhouette von Blütenblättern. Studio Ardete.
Die Möbel des Projektes «Volis» werden aus verwittertem Holz gefertigt, das durch Epoxidharz versiegelt und zu einer Art Momentaufnahme für die Ewigkeit festgehalten wird. Hohlräume, Strukturen und Risse bleiben als Zeitzeugen für immer erhalten und machen die Möbel zu Unikaten. Hinter dem Projekt steckt das Westschweizer Atelier Insolite, gegründet von Romain Luppi. Atelier Insolite.zoom
Die Möbel des Projektes «Volis» werden aus verwittertem Holz gefertigt, das durch Epoxidharz versiegelt und zu einer Art Momentaufnahme für die Ewigkeit festgehalten wird. Hohlräume, Strukturen und Risse bleiben als Zeitzeugen für immer erhalten und machen die Möbel zu Unikaten. Hinter dem Projekt steckt das Westschweizer Atelier Insolite, gegründet von Romain Luppi. Atelier Insolite.
Sie steht für die zunehmende Bedeutung der Digitalisierung in unserem Leben und bringt dies mit der Verschmelzung von Digital und Analog visuell zum Ausdruck: Die Kollektion «Pixel» des niederländischen Designers Sander Lorier, der mit seinen Designs versucht, clevere Funktionalität in schöne Produkte zu integrieren. Studio Lorier.zoom
Sie steht für die zunehmende Bedeutung der Digitalisierung in unserem Leben und bringt dies mit der Verschmelzung von Digital und Analog visuell zum Ausdruck: Die Kollektion «Pixel» des niederländischen Designers Sander Lorier, der mit seinen Designs versucht, clevere Funktionalität in schöne Produkte zu integrieren. Studio Lorier.
 
 
 

Text: Silja Cammarata
aus: Raum und Wohnen, Heft Nr. 05/18

Bezugsquellen: