DAS SCHWEIZER MAGAZIN FÜR ARCHITEKTUR, WOHNEN UND DESIGN

Angehende Bäuerin: Unter glücklichen Hühnern

Nina Griessmeyer, angehende Bäuerin

«Die Hühner sind faszinierende Wesen, die aus dem Nichts perfekte Eier produzieren.»

Wenn ich mich dem Stall nähere und das Gackern der Hennen höre, weiss ich: Sie legen gerade Eier. Das Gackern ist ein untrügliches Zeichen dafür, dass es den Hühnern gut geht und die Eierproduktion vorankommt. Jedes Huhn legt pro Jahr ungefähr 250 bis 280 Eier. Am Anfang, wenn die Tiere erst 18 bis 20 Wochen alt sind, sind sie noch ganz klein. Ideal ist ein Gewicht von ungefähr 58 bis 64 Gramm pro Ei. Das entspricht etwa der Durchschnittsgrösse, die bei den KonsumentInnen gut ankommt. Sehr kleine und sehr grosse Eier oder solche mit einer dünnen oder unregelmässigen Schale gelangen nicht in den Direktverkauf, sondern gehen an die Industrie, an Restaurantküchen oder Konditoreien. Im Frühling beginnen die Hühner nach Sonnenaufgang mit dem Eierlegen und sind gegen Mittag damit fertig. Im Winter wird der Ablauf mit künstlichem Licht im Stall gesteuert. Nach dem Mittag komme ich, fahre mit der Hand vorsichtig durchs warme Dinkelstreu und taste nach den Eiern, welche die Legehennen meist zu Nestern zusammengeschoben und mit Streu bedeckt haben. Manchmal hat sich ein Huhn auf ein Ei gesetzt und zu brüten begonnen. Diesen Instinkt haben die Tiere trotz der Hybridaufzucht nicht verloren. Sie wurden speziell fürs Eierlegen gezüchtet. Wenn ein Huhn am Brüten ist, muss ich es wohl oder übel von seinem gemütlichen Platz vertreiben.

Die Hühner hier auf dem Hof am Stei in Siblingen im Kanton Schaffhausen leben in drei mobilen Ställen und werden nach biodynamischen Kriterien gehalten. Die Wagen mit den insgesamt 800 Legehennen stehen auf weitläufigen Kleegraswiesen, so dass die Tiere tagsüber viel Auslauf haben. Ich glaube schon, dass diese Hühner glücklich sind, denn sie sind sehr anhänglich und mögen es, wenn man ihr Federkleid streichelt. Auf jeweils 50 Legehennen kommt ein Hahn, der die Herde gegen Raubvögel beschützt und mitunter auch ein aggressives Verhalten zeigen kann. Es kommt auch vor, dass die Junghähne untereinander kleine Kämpfe austragen. Die Tiere werden im Rahmen des «Hahn im Glück»-Projektes nach Demeter-Richtlinien aufgezogen und gehalten. Das bedeutet, dass sich der Landwirt verpflichtet hat, die gleiche Anzahl Junghähne und Legehennen aufzuziehen. Der grösste Teil der Hähne lebt auf einem Partnerbetrieb hier in der Nähe. In der industriellen Eierproduktion ist es sonst zur Regel geworden, dass die Junghähne kurz nach dem Schlüpfen getötet werden, weil sie fast kein Fleisch ansetzen. Die Haltung der männlichen Tiere gilt als nicht wirtschaftlich. Das Projekt «Hahn im Glück» hat eine ethisch vertretbare Geflügelwirtschaft zum Ziel, indem jeweils gleich viele Junghähne wie Legehennen am Leben bleiben. Aber freilich ist auch ihre Existenz zeitlich begrenzt: Die weiblichen Tiere werden später als Suppenhühner und die Junghähne als Mistkratzerli verkauft. Die mittelfristige Absicht des Projektes ist, die Hühnerzucht von der Industrie wieder zurück auf die Bauernhöfe zu bringen und damit den natürlichen Kreislauf zu schliessen.

Ich absolviere die Ausbildung zur biodynamischen Landwirtin und habe auf diesem Hof ein Lehrjahr verbracht. Die Hühner sind mir ans Herz gewachsen. Sie sind faszinierende Wesen, die aus dem Nichts perfekte Eier produzieren. Sie bekommen in den Ställen Bio-Weizen und Maiskörner zu fressen und ernähren sich draussen von Gras, Würmern und Käfern. Als Nahrungsergänzung verfüttern wir ihnen gemahlene Muschelschalen. Der Kalk sorgt dafür, dass die Eierschalen eine gute Dichte aufweisen. Die Dotter der Eier, die diese Hühner legen, haben eine satte, gelbe Farbe und einen vollen Geschmack. Ich esse Eier nicht nur zu Ostern: Auf ein Spiegelei am Sonntagmorgen möchte ich nicht verzichten.


Text: Rebekka Haefeli
Foto: Gaëtan Bally
aus: Raum und Wohnen, Heft Nr. 4/19

Artikel-Download:
Unter glücklichen Hühnern

Artikel teilen
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Klicken Sie auf Ihrem Smartphone Zum Home-Bildschirm, um ein Icon der Website dem Startbildschirm hinzuzufügen!