DAS SCHWEIZER MAGAZIN FÜR ARCHITEKTUR, WOHNEN UND DESIGN

Auf Tuchfühlung mit «Ella»

Gleich zweimal kommt das «l» im Namen der ersten Stehlampe der Ligalicht-Kollektion vor. Passt, finden wir, denn der Doppelbuchstabe deutet bereits an, was «Ella» auszeichnet: Licht und Leidenschaft.

Am Designers’ Saturday wurde «Ella» zur Projektionsfläche. Eine Video-Installation tauchte die organisch anmutenden Leuchtenschirme in farbiges Licht.
Am Designers’ Saturday wurde «Ella» zur Projektionsfläche. Eine Video-Installation tauchte die organisch anmutenden Leuchtenschirme in farbiges Licht.
Das hochtechnische Innenleben der Leuchte wird von den sinnlichen Stofffalten eingehüllt.
Das hochtechnische Innenleben der Leuchte wird von den sinnlichen Stofffalten eingehüllt.
Im Showroom der Lichtteam AG in Rothenburg kann man auf Anfrage live erleben, wie «Ella» entsteht.
Im Showroom der Lichtteam AG in Rothenburg kann man auf Anfrage live erleben, wie «Ella» entsteht.
Martin Garn ist Lichtplaner, Innenarchitekt und Mitglied der Geschäftsleitung der Lichtteam AG in Rothenburg.
Martin Garn ist Lichtplaner, Innenarchitekt und Mitglied der Geschäftsleitung der Lichtteam AG in Rothenburg.

Hört man Martin Garn zu, wie er über «Ella» spricht, spürt man: Für den Lichtplaner und Innenarchitekten ist das neuste Kind der Ligalicht-Kollektion mehr als eine Stehleuchte. Sie ist ein sinnliches Objekt, dessen Geschichte von der Suche nach dem perfekten Licht und von der Leidenschaft fürs Handwerk handelt. Eine Geschichte, die Martin Garn nicht nur erzählt, sondern auch erlebbar macht. Wer möchte, kann in den Ausstellungsräumen in Rothenburg mit der Stehleuchte auf Tuchfühlung gehen und den Machern bei der Arbeit über die Schulter schauen. «Alles begann mit der Technik», erklärt Garn, «wie bei all unseren Leuchtenmodellen». Der Lichtplaner und sein Team haben eine Art LED-Kern entwickelt, der «Ella» gleichmässig ausleuchtet, verschiedene Lichtstimmungen und -farben möglich macht. «Technologisch ist die Leuchte ein High-End Produkt», so Garn, «für den Schirm suchten wir nach etwas Sinnlichem». Sie stiessen dabei auf einen Entwurf der Designerinnen Nina Eigenmann und Iris Durot, die einen Leuchtenschirm aus Jeansstoff entwickelt hatten. Dieser wird zur Röhre genäht, mit einem speziellen Brei eingestrichen, über einer Form per Hand in Falten gelegt und zum Trocknen mit kleinen Magneten fixiert. «Jede Leuchte ist ein Unikat», sagt Garn. «Wir benötigen ca. vier Stunden, um sie herzustellen.» Der nahezu organischen Struktur der Stoffschirme ist das anzusehen – die sanften Wellen fallen gleichmässig bis auf den Boden. Martin Garn sieht in der Jeansversion von «Ella» nur den Beginn des flexiblen Leuchtmittels. Ein weiterer Schritt ist gemacht: Den Schirm gibt es bereits in Plexiglas oder unifarbenem Leinenstoff. Am Designers‘ Saturday in Langenthal wurde «Ella» als Pendelleuchte präsentiert und via Video-Projektion in Farbe getaucht. «Ich habe noch viele Ideen», so Garn, der sich auch individuell bedruckte Schirme vorstellen kann. Wir sind gespannt und bleiben dran.

Text: Kirsten Höttermann
aus: Raum und Wohnen, Heft Nr. 12/2018 - 01/2019

Bezugsquelle:
Lichtteam
lichtteam.ch

Artikel teilen
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Klicken Sie auf Ihrem Smartphone Zum Home-Bildschirm, um ein Icon der Website dem Startbildschirm hinzuzufügen!