DAS SCHWEIZER MAGAZIN FÜR ARCHITEKTUR, WOHNEN UND DESIGN

Zwischen drinnen und draussen

Wohnen ist Rückzugsort, manchmal auch Repräsentationsfläche, immer jedoch Ausdruck der eigenen Persönlichkeit. Dieses Haus am Waldrand zeigt die Verbindung zu seinen Bewohnern, aber auch die zur umgebenden Natur.

Nicht nur optisch auf der Höhe der Zeit: Das Haus besitzt eine Photovoltaikanlage inklusive Stromspeicher. Hinter dem 8.60 Meter breiten Garagentor gibt es Ladestationen für Elektroautos und E-Bikes.
Nicht nur optisch auf der Höhe der Zeit: Das Haus besitzt eine Photovoltaikanlage inklusive Stromspeicher. Hinter dem 8.60 Meter breiten Garagentor gibt es Ladestationen für Elektroautos und E-Bikes.
Der Innenhof ermöglicht trotz der Hanglage eine offen gestaltete Rückseite mit grosszügiger, bodentiefer Verglasung. Er erweitert den Wohnraum und bietet einen Schattenplatz an heissen Sommertagen. Die Sitzlandschaft ist von Minotti; der Zweisitzer «Vuelta» von Jaime Hayon für Wittmann.
Der Innenhof ermöglicht trotz der Hanglage eine offen gestaltete Rückseite mit grosszügiger, bodentiefer Verglasung. Er erweitert den Wohnraum und bietet einen Schattenplatz an heissen Sommertagen. Die Sitzlandschaft ist von Minotti; der Zweisitzer «Vuelta» von Jaime Hayon für Wittmann.
Die Küche fertigte das Unternehmen Orea im Muotathal. Besonders ist nicht nur die elektrifizierte Schiene in der Rückwand, sondern auch die L-förmige Arbeitspaltte im Ice-Design von Suter Inox. Leuchten & Lichttechnik: Occhio; Armaturen: Quooker; Küchengeräte: Miele; Herd: «Bora Professional 2.0.»
Die Küche fertigte das Unternehmen Orea im Muotathal. Besonders ist nicht nur die elektrifizierte Schiene in der Rückwand, sondern auch die L-förmige Arbeitspaltte im Ice-Design von Suter Inox. Leuchten & Lichttechnik: Occhio; Armaturen: Quooker; Küchengeräte: Miele; Herd: «Bora Professional 2.0.»

Bauprojekte erreichen uns auf ganz unterschiedlichem Weg. Doch am meisten freut es uns, wenn sie über LeserInnen zu uns finden. So geschehen bei diesem Haus im Aargau, dessen Architekt Thomas Endres sich im Frühjahr in der Redaktion meldete. Der Bauherr sei ein begeisterter Leser unseres Magazins und würde sich sehr über eine Publikation seines kürzlich fertiggestellten Einfamilienhauses freuen. Was folgte waren einige Handyaufnahmen, die so vielversprechend aussahen, dass wir nicht lange überlegen mussten und einen Termin zur Besichtigung vereinbarten. Das Wohnhaus steht in einer Gemeinde unweit von Baden, auf einer Parzelle am obersten Siedlungsrand. Sie grenzt direkt an den Wald und bietet eine einzigartige Aussicht auf den Ort und die Umgebung. Der Bauherr wuchs bereits hier auf und hatte das Glück, das Elternhaus übernehmen zu können. Lange haderte er mit sich, ob er es nun erweitern oder doch abreissen und neu bauen sollte. Er entschied sich für letzteres, denn, so sagt der Unternehmer, «ein modernes, kubisches Haus war schon immer mein Traum, den ich mir mit einem Umbau nicht hätte erfüllen können.»

Wechselwirkungen
Er präsentiert den dreigeschossigen Bau, den er mit Thomas Endres und Steffen Jesberger von Endres Architekten geplant hat, nicht ohne Stolz. Für den Innenausbau wurde zudem Innenarchitekt Adrian Haslimeier vom Unternehmen Bogen Design beratend hinzugezogen. «Ich mochte den Stil des Büros sehr und Thomas Endres ermöglichte es mir, einige seiner Bauten zu besichtigen», erzählt der Bauherr, der selbst Inhaber eines der führenden Schweizer Unternehmen im Laden- und Innenausbau ist. Doch wie sein eigenes Haus aussehen würde, sollte sich erst in einem Planungsprozess von zwei Jahren herauskristallisieren. «Meine Partnerin und ich wollten zwar ein modernes Haus, aber es sollte auch etwas kokonartiges haben; weniger skulptural sein und viel Wohlfühl-Atmosphäre besitzen.» Und so ist sein Zuhause zwar ein Kubus aus weissem Sichtbeton, der aber durch seinen geschickt konzipierten Grundriss niemals kühl oder hallenartig wirkt.

Architektur
Endres Architekten AG
5400 Baden

Die komplette Reportage ist im Magazin RAUM UND WOHNEN zu lesen. Die Ausgabe 08•09/21 lässt sich hier online bestellen.

Der gefasste Hof an der Rückseite des Hauses ist eine Art Gegenstück zur Sonnenterrasse mit Infinity Pool. Der naturnah gestaltete Hang geht direkt in das Waldgrundstück über.
Der gefasste Hof an der Rückseite des Hauses ist eine Art Gegenstück zur Sonnenterrasse mit Infinity Pool. Der naturnah gestaltete Hang geht direkt in das Waldgrundstück über.

Text: Kirsten Höttermann, Fotos: Bruno Helbling
aus: Raum und Wohnen, Heft Nr. 08•09/2021

Artikel teilen
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Klicken Sie auf Ihrem Smartphone Zum Home-Bildschirm, um ein Icon der Website dem Startbildschirm hinzuzufügen!