Mit feinem Gespür

1800 Quadratmeter in oberer Hanglage – glücklich ist, wer ein solches Grundstück bebauen darf. Doch komplett wird das Traumhaus erst durch das feine Gespür der Inneneinrichter.

Dunkelbraune Holzstaketen trennen den Wohnbereich von der Küche und verbergen zeitgleich zwei tragende Stützen. In Küche und Essbereich kombinierten André und Irène Roesch-Zwyssig eigene Entwürfe aus der Trendline Designmanufaktur und Möbel des italienischen Herstellers Poliform. Pendelleuchten: Occhio «Mito».
Dunkelbraune Holzstaketen trennen den Wohnbereich von der Küche und verbergen zeitgleich zwei tragende Stützen. In Küche und Essbereich kombinierten André und Irène Roesch-Zwyssig eigene Entwürfe aus der Trendline Designmanufaktur und Möbel des italienischen Herstellers Poliform. Pendelleuchten: Occhio «Mito».
Grösse zeigt die Küche nicht nur in der Höhe, sondern auch in Richtung Garten. Die Schiebeverglasung ermöglicht einen schwellenlosen Übergang zur Terrasse mit Esstisch und zum Pool.
Grösse zeigt die Küche nicht nur in der Höhe, sondern auch in Richtung Garten. Die Schiebeverglasung ermöglicht einen schwellenlosen Übergang zur Terrasse mit Esstisch und zum Pool.
Der Blick vom offenen Treppenhaus in den Wohnraum offenbart neue Perspektiven. Das helle, aufeinander abgestimmte Interieur wirkt elegant; Möbel von bekannten Marken wie Minotti, Occhio und Poliform verströmen internationales Flair.
Der Blick vom offenen Treppenhaus in den Wohnraum offenbart neue Perspektiven. Das helle, aufeinander abgestimmte Interieur wirkt elegant; Möbel von bekannten Marken wie Minotti, Occhio und Poliform verströmen internationales Flair.
Wie die Lounge in einem chicen Boutiquehotel wirkt der Wohnbereich mit Cheminée. Kein Wunder, ist er der Lieblingsraum der Bauherrin.
Wie die Lounge in einem chicen Boutiquehotel wirkt der Wohnbereich mit Cheminée. Kein Wunder, ist er der Lieblingsraum der Bauherrin.

Man muss sich die Dinge nur fest genug wünschen, heisst es, dann werden sie irgendwann wahr. Aber vielleicht liegt das Geheimnis auch darin, das, was einem wichtig ist, nicht aus den Augen zu verlieren – um dann im richtigen Moment einfach zuzugreifen. Aussenstehende nennen das gerne den perfekten Zufall, dabei wartete der erfüllte Wunsch bloss im Windschatten hartnäckiger Geduld und erweckte am Ende den Eindruck, als sollte alles so sein.

Wer der Geschichte dieses Hauses lauscht, versteht schnell, wie das gemeint ist. Gute zehn Jahre lebte die Familie bereits in der Innerschweizer Gemeinde und war eigentlich auch ganz glücklich in ihrem Haus. Doch die Liegenschaft 200 Meter weiter oben hatte es vor allem der Bauherrin angetan. Wiederholt ertappte sie sich bei dem Gedanken, wie schön es wäre, hier zu wohnen. Als das alte Haus immer heruntergekommener aussah und die langjährigen Mieter auszogen, traute sich die Juristin und Mutter zweier Söhne endlich, die Besitzer ausfindig zu machen. Vielleicht war es die Schilderung, ein grosses Einfamilienhaus mit viel Platz für die Buben und Einliegerwohnung für die Eltern zu bauen, vielleicht war es aber auch einfach der richtige Zeitpunkt: Die Antwort der ehemaligen Besitzer auf die Kontaktaufnahme erfolgte noch am selben Tag und nur ein halbes Jahr später hatte die Familie ihr 1800 Quadratmeter grosses Traumgrundstück mit Aussicht auf den nahegelegenen See und die Rigi erworben.

Offen und doch gemütlich
Auf Vermittlung fanden die neuen Hauseigentümer den Architekten Alois M. Fischer aus Cham, der ihnen eine Zeichnung des Hausherren verwirklichte und ein massgefertigtes Zuhause entwarf – das bestehende Gebäude wurde abgerissen. Der Architekt schlug einen Holzrahmenbau vor und kleidete diesen in eine chice Hülle aus dunklem Zink. Grosszügig dimensioniert besitzt das Haus jede Menge Freiräume, die sich auf 460 Quadratmeter Wohnfläche und drei Etagen verteilen. Die offenen, hohen Räume sind eine Reminiszenz an die Heimat des Hausherrn, der aus Kanada in die Schweiz übersiedelte. Für Tageslicht sorgen nicht nur die bodentiefen Fenster, sondern auch zahlreiche Oblichter. Für das komplette Innere des Hauses (Innenarchitektur, Ausbau und Möblierung) zeichnet die Firma Trendline verantwortlich.

Den Holzrahmenbau umschliesst eine Hülle aus dunklem Zink. Grosszügig dimensioniert besitzt das Haus jede Menge Freiräume bis in den Garten hinein.
Den Holzrahmenbau umschliesst eine Hülle aus dunklem Zink. Grosszügig dimensioniert besitzt das Haus jede Menge Freiräume bis in den Garten hinein.
André und Irène Roesch.
André und Irène Roesch.

Tiefgründige Planung
1990 eröffnete André Roesch sein Geschäft mit Showroom auf 1200 Quadratmetern in den Räumlichkeiten der historischen Spinnerei in Neuägeri / Zug, 1995 kam seine Frau Irène als Partnerin hinzu. Zu ihrem Know-how zählt eine tiefgründige Planung – ob als Einrichtungskonzept mit konkreten Möblierungsvorschlägen oder auch als Innenarchitektur-Projekt mit umfassender Anpassung der Räumlichkeiten. Die persönliche Beratung erfolgt im Showroom oder bei den KundInnen zuhause.

TRENDLINE AG
6314 Neuägeri, Zug

Die komplette Reportage gibt es im Magazin RAUM UND WOHNEN zu lesen. Die Ausgabe 05•06/22 lässt sich online bestellen.

Text: Kirsten Höttermann, Fotos: Francesca Giovanelli
aus: Raum und Wohnen, Heft Nr. 05•06/22

Artikel teilen
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen