DAS SCHWEIZER MAGAZIN FÜR ARCHITEKTUR, WOHNEN UND DESIGN

Im Fluss der Zeit

Zwischen der faltbaren, breit umrahmten Duschwand aus strukturiertem Kunststoffglas und der vollflächigen Duschabtrennung aus wasserabweisendem Echtglas liegen Jahre. Genau genommen 52. Doch trotz der Weiterentwicklung ist der Zweck ein und derselbe: Die Duschwand erleichtert den Alltag und steht für einen Hauch Luxus im Badezimmer.

Für eine individuelle Gestaltung: Die Wandverkleidung «Pan Elle» ist von architektonischen Trends inspiriert und wurde um die vier neuen Muster «Graphics» erweitert. Für deren Intensität stehen vier Stufen zur Auswahl. Design: Peter Wirz.
Für eine individuelle Gestaltung: Die Wandverkleidung «Pan Elle» ist von architektonischen Trends inspiriert und wurde um die vier neuen Muster «Graphics» erweitert. Für deren Intensität stehen vier Stufen zur Auswahl. Design: Peter Wirz.
Die puristische Duschwand «Air Colours» in vier modernen Farbtönen als ausdrucksstarkes Gestaltungselement eines Badezimmers. Im Bild: Sunset Gold.
Die puristische Duschwand «Air Colours» in vier modernen Farbtönen als ausdrucksstarkes Gestaltungselement eines Badezimmers. Im Bild: Sunset Gold.
Seit 2009 ist Marc Friederich Geschäftsführer der Duscholux AG, ein Familienunternehmen in zweiter Generation, das seit Jahren unabhängig und eigenständig geführt wird.
Seit 2009 ist Marc Friederich Geschäftsführer der Duscholux AG, ein Familienunternehmen in zweiter Generation, das seit Jahren unabhängig und eigenständig geführt wird.

Eigentlich hätte aus der Zusammenarbeit mit Peter Wirz, dem Inhaber und Head of Design der Vetica Gruppe, nur eine neue Produktlinie hervorgehen sollen. Doch es kam alles anders – und damit eine bedeutende Veränderung für die Marke Duscholux. Diese meldete Heinz Georg Baus im Jahr 1967 im badischen Schriesheim beim deutschen Marken- und Patentamt an. Schon damals tüftelte der vorausdenkende, erfinderische Sohn einer Handwerkerfamilie an der ersten faltbaren, platzsparenden Duschwand aus Kunststoffglas und liess diese im Jahr 1970 patentieren. Vorbei waren die Zeiten der halb überschwemmten Bäder. Dieser erste Meilenstein in der Firmengeschichte machte das Unternehmen bekannt und die erfolgreiche Expansion im In- und Ausland möglich.

Während der 1980er-Jahre wurde das Sortiment stetig erweitert, von der Viertelkreisdusche über erste Duschwände aus Echtglas bis hin zu einer Badlinie für besonders kleine Bäder. Duscholux galt lange als Pionier und Impulsgeber der Sanitärbranche, in erster Linie im Bereich innovativer und patentierter Duschabtrennungen. Heute zählt das Unternehmen an die 500 Mitarbeiter im In- und Ausland, wovon allein 200 am Haupt- und Produktionsstandort in Thun ansässig sind. Vor zwei Jahren kam dann Peter Wirz ins Spiel, der für Entwürfe zu einer neuen Produktlinie angefragt worden war. An sich noch nichts Ungewöhnliches, werden externe Designbüros immer mal wieder hinzugezogen. Doch diesmal fiel nach eingehenden Gesprächen zwischen dem Designer, dem Geschäftsführer der Duscholux AG, Marc Friederich, und dem Aktionariat die Entscheidung, der Marke ein komplett neues Gesicht zu geben. So entstand während einer zweijährigen Entwicklungsphase ein Markenauftritt, welcher Anfang des Jahres während der ISH in Frankfurt erstmals präsentiert wurde. Er ist modern, zukunftsweisend und architektonisch ausgerichtet, und somit speziell auf die Zielgruppe zugeschnitten, die einen Grossteil der Kundschaft ausmacht.

Auch die Aufteilung des Sortiments in fünf weltweit einheitliche Produktwelten hatte die Neuausrichtung zur Folge. «Viva» steht für grosszügige, innovative Duschwandlösungen, «Collection» als flexibler Alleskönner unter den rahmenlosen Produkten, «Air» fokussiert sich auf freistehende, transparente Duschwände, die barrierefrei und rahmenlos sind. «Bella Vita» umfasst eine teilgerahmte Produktwelt mit viel Komfort, während der geradlinige Klassiker in die Kategorie «Optima» fällt. Alle Duschwandlösungen haben ein gemeinsames Ziel – sie sorgen für den täglichen, ganz persönlichen Luxus im Bad, unabhängig von der Preisklasse.

Der immer stärker werdende Wunsch nach Individualität macht sich auch im Badezimmer bemerkbar. Genau dieses Bedürfnis deckt die 2017 gegründete Badmanufaktur ab – hier können Bauherren, Planer und Architekten Sonderlösungen in Auftrag geben, allen voran aus Glas. Die Badmanufaktur sowie alle anderen wichtigen Geschäftsbereiche von Duscholux sind am Hauptstandort in Thun angesiedelt. Allen voran das Entwicklungs- und Produktmanagement, welches für neue Produktideen auf die Erfahrungswerte der Endverbraucher baut. So wurde mit «Care Tec Pro» zum Beispiel die Oberfläche einer Glasduschwand insofern weiterentwickelt, als dass sie antibakteriell, öl- und wasserabweisend und damit reinigungsfreundlich ist. Das dürfte besonders diejenigen freuen, die es leid sind, die Duschwand nach jedem Benutzen abzuwischen, um Kalkablagerungen und Tropfen zu vermeiden. Jede Erfindung, jedes Design und jedes Produkt wird in seinem vollständigen Entstehungsprozess von Marc Friederich begleitet, der seit 2009 als Geschäftsführer der Duscholux AG agiert. Zwar handelt es sich um ein Familienunternehmen in zweiter Generation, doch wird es seit Jahren unabhängig und eigenständig geführt. Dass das Team von Duscholux diese anspruchsvolle Aufgabe mit Bravour meistert, ist nicht zuletzt am gelungenen Markenauftritt zu erkennen.

DUSCHOLUX.COM

Text: Silja Cammarata
aus: Raum und Wohnen, Heft Nr. 8/2019

Artikel teilen
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Klicken Sie auf Ihrem Smartphone Zum Home-Bildschirm, um ein Icon der Website dem Startbildschirm hinzuzufügen!