DAS SCHWEIZER MAGAZIN FÜR ARCHITEKTUR, WOHNEN UND DESIGN

«Kontraste sorgen für Lebendigkeit»

Seitdem Kati Meyer-Brühl als Creative Director für Brühl gestaltet, hat das Familienunternehmen bereits mehr als hundert Designpreise abgeräumt. Im Interview verrät sie, welche Inspirationen in ihre Entwürfe fliessen, weshalb Nachhaltigkeit auch Sache des Designers ist und warum Möbel immer eine gewisse Multifunktionalität mitbringen sollten.

Kati Meyer-Brühl, Creative Director Brühl
Kati Meyer-Brühl, Creative Director Brühl

Sie designen ganz unterschiedliche Möbel. Viele davon sind multifunktional. Ist es Ihnen wichtig, dass man ein Möbel auf verschiedene Weise benutzen kann?
Kati Meyer-Brühl, Creative Director Brühl: Möbelstücke, die variabel genutzt werden können, sind mir sehr wichtig, denn sie bieten einen höheren Gebrauchswert im Alltag. Gerade auch deshalb, weil wir bei Brühl unsere Möbel sehr langlebig konzipieren. Wenn zum Beispiel Eltern einen Sessel oder ein Sofa an ihre Kinder weitergeben, dann haben die doch meist ganz andere Bedürfnisse. Vielleicht brauchen sie erst einmal ein Sofa, das auch zum Schlafen taugt. Oder sie wollen einen anderen Bezug. So etwas sollte dann unkompliziert möglich sein. Und auch innerhalb eines Lebens verändert sich ja vieles, je nach Wohnsituation, Lebensumständen oder den persönlichen Vorstellungen.

Wie der an der imm cologne vorgestellte Sessel «Amandine», setzen viele Ihrer Entwürfe auf romantische Formen und ungewöhnliche Formen. Was inspiriert Sie zu Ihrer Arbeit?
Kati Meyer-Brühl: Für mich ist das tägliche Leben die Inspiration. Es hängt von der eigenen Offenheit und Aufmerksamkeit ab, was einen inspiriert. Das können Menschen sein, Situationen, Pflanzen, Tiere. Auch die unterschiedlichen kulturellen Erfahrungen, die ich während meiner Studienaufenthalte in Dessau, Kopenhagen, London oder New York machen durfte, beeinflussen mich und wirken sich bis heute auf meine Gestaltung aus. Meine Arbeit ist wohl eher vielfältig angelegt – ich bevorzuge einen grenzüberschreitenden Ansatz.

Konträr dazu umfasst Ihr Repertoire aber auch sehr geradlinige, klare Sofakollektion wie beispielsweise Airy. Welchen Stil bevorzugen Sie persönlich beziehungsweise zuhause?
Kati Meyer-Brühl: Ich selbst mag stilistisch eine Mischung. Kontraste sorgen für Lebendigkeit, sie geben den Räumen Spannung.

Welches ist Ihr Lieblingsmöbel und welches Möbel hätten Sie gern designt?
Kati Meyer-Brühl: Mein Favorit aus der Kollektion von Brühl ist das Sofa «Easy Pieces». Ein Möbelstück, für dessen Gestaltung ich hohen Respekt empfinde, ist der Sessel «Bibendum» der irischen Designerin Eileen Grey.

Der Sessel «Amandine» lässt mit seinem Design Anklänge von Empire- und Jugendstil aufblitzen.
Der Sessel «Amandine» lässt mit seinem Design Anklänge von Empire- und Jugendstil aufblitzen.

Mit Ihren Entwürfen setzen Sie schon seit längerer Zeit auf Nachhaltigkeit. Sehen Sie sich als Designerin in der Verantwortung, nachhaltig und ökologisch mit unseren Ressourcen umzugehen? Wie genau sieht das bei Brühl aus?
Kati Meyer-Brühl: Ich denke, dass wir unseren Lebensstil ändern und nachhaltiger leben müssen. Als Designerin möchte ich den Gestaltungsspielraum, den ich habe, in diesem Sinne nutzen. Bei meinen Designprojekten fliessen die Anforderungen von Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit von Anfang an in den gestalterischen Prozess mit ein. Sie sind feste Prämissen, die ich kontinuierlich mitdenke. Was das Unternehmen betrifft, so sind wir bei Brühl – auf Deutschland bezogen – in Sachen Nachhaltigkeit vor rund 30 Jahren ja gewissermassen mit an der Speerspitze gewesen. Dabei war immer unser Credo, dass Nachhaltigkeit nicht Verzicht auf Freude, Komfort oder gute Gestaltung bedeutet. Kaum jemand wird einen Sessel nur deshalb kaufen, weil er nachhaltig ist. Er muss auch gefallen und in seinen Funktionen überzeugen, also etwa im Sitzkomfort. Inzwischen sind Ökologie und Nachhaltigkeit für Brühl unverzichtbar. Das gilt eigentlich für alles: Ressourcennutzung, Materialien, Herstellung, Auslieferung und Lebenszyklus, auch für unser Werksgebäude. Das Umweltzeichen «Blauer Engel», das uns 2009 als erstem Polstermöbelhersteller in Deutschland zuerkannt wurde, haben wir diesen im September 2019 erneut erhalten – übrigens wieder als erster.


Auszeichnugen 2020
Auch im Jahr 2020 gab es wieder Auszeichnungen für das Design von Kati Meyer-Brühl. Der Rat für Formgebung hat das Sofas und den Sessel «Bongo Bay» mit dem Iconic Award 2020 in der Kategorie Winner ausgezeichnet. Der Hochlehnsessel «Amandine» erhielt die Auszeichnung in der Kategorie Selection.

Die organischen, weich fliessenden und zugleich kraftvollen Linien des Sofas «Bongo Bay» haben Anklänge an Skulpturen, gerundete Felsen oder abstrakte Malerei. Alle Ecken und Kanten erscheinen wie von darüber hinweg fliessendem Wasser geschliffen.
Die organischen, weich fliessenden und zugleich kraftvollen Linien des Sofas «Bongo Bay» haben Anklänge an Skulpturen, gerundete Felsen oder abstrakte Malerei. Alle Ecken und Kanten erscheinen wie von darüber hinweg fliessendem Wasser geschliffen.

aus: Raum und Wohnen, Heft Nr. 10/2019

Artikel teilen
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Klicken Sie auf Ihrem Smartphone Zum Home-Bildschirm, um ein Icon der Website dem Startbildschirm hinzuzufügen!