Poesie für den Alltag

Die Mailänder Designerin Alessandra Baldereschi überrascht mit ihren Entwürfen. Mit kreativem Feingefühl für Natur, Emotionen und vor allem Poesie, bringt sie eine heitere Magie in den Alltag.

Die Mailänder Designerin Alessandra Baldereschi baut die meisten ihrer Modelle selbst, sie zeichnet per Hand und aquarelliert ihre Entwürfe. «Secret Garden» ist ein fröhlicher Wandschirm aus leichtem, transparentem Metalldraht, der eine Waldkulisse vortäuscht. Seletti.

Die Mailänder Designerin Alessandra Baldereschi baut die meisten ihrer Modelle selbst, sie zeichnet per Hand und aquarelliert ihre Entwürfe. «Secret Garden» ist ein fröhlicher Wandschirm aus leichtem, transparentem Metalldraht, der eine Waldkulisse vortäuscht. SELETTI.

Die Hocker gehören zur «Donut»-Kollektion. Das traditionelle Strohgeflecht sitzt auf einer weich gepolsterten Basis, die ein unerwartet bequemes Sitzen ermöglicht. Mogg Design.

Die Hocker gehören zur «Donut»-Kollektion. Das traditionelle Strohgeflecht sitzt auf einer weich gepolsterten Basis, die ein unerwartet bequemes Sitzen ermöglicht. MOGG DESIGN.

Die zwei ungewöhnlichen «Cactus»-Leuchten sind kabellose LED-Leuchten. Sie geben ein sanftes Licht und können auch draussen stehen. Serralunga.

Die zwei ungewöhnlichen «Cactus»-Leuchten sind kabellose LED-Leuchten. Sie geben ein sanftes Licht und können auch draussen stehen. SERRALUNGA.

Treffpunkt Design District Brera während des Supersalone im September. Mailand ist aus seinem Dornröschenschlaf aufgewacht, auf den Strassen wuselt es, Menschen, Autos, ein Gefühl wie vor der Pandemie. Alessandra Baldereschi wartet auf der Piazza San Marco. Hier sind ihre neuen Gartenleuchten ausgestellt. Es sind Kakteen, Igel, Dackel – sie lächelt zufrieden: «Ich mag es, durch meine Objekte ein Quäntchen Poesie und Natur zu vermitteln – und auch etwas Undramatisches, Leises, nicht Schreiendes.» Das entspricht ihrer Persönlichkeit, wirkt sie doch eher introvertiert und zurückhaltend. Anders als man von einer Mailänder Designerin erwarten würde, ist sie «wenig mondän und wenig exponiert», wie sie selbst sagt. Wenn Fremde sie fragen, was sie mache, antwortet sie sachlich: «Ich entwerfe industrielle Produkte für den Verkauf». Dabei sind ihre Produkte viel mehr als das, sie sind Poesie für den Alltag. Wie aus den Bildern eines Märchenbuchs entfaltet sich aus ihnen eine zarte, bilderreiche Welt. Märchen sind auch die Inspiration für viele ihrer Werke, die uns in eine magische Stimmung versetzen. Trinkgläser etwa, in denen winzige Pflanzen und zierliche Tierchen aus buntem Glas leben. Karaffen und Teekannen, die delikate Blättchen zieren, Griffe in Form von Zweigen oder Algen. Tellern und Tassen scheinen dreidimensionale Blumen und Früchte zu entspringen. Ihre Paravents besitzen die Form von stilisierten Bäumen oder Landschaften; sie beleuchtet Räume mit Blumen und Tieren. Überall schleicht sich die Natur herein.

Alessandra Baldereschi

Mehr über die Designerin Alessandra Baldereschi ist im Magazin RAUM UND WOHNEN zu erfahren. Die Ausgabe 12/21•01/22 lässt sich online bestellen.

Text: Paola Tamborini
aus: Raum und Wohnen, Heft Nr. 12/21•01/22

Artikel teilen
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen