DAS SCHWEIZER MAGAZIN FÜR ARCHITEKTUR, WOHNEN UND DESIGN

Was uns morgen gefällt

An Messen erleben wir nicht nur aktuelle Trends, sondern können mit ein wenig Feingefühl auch in die Zukunft blicken. Was diese für die Wohn- und Objekttextilien bringen wird? An der grössten internationalen Fachmesse Heimtextil weiss man bereits heute, was uns morgen gefallen wird.

Das Stijlinstituut Amsterdam blickte zusammen mit dem Londoner Studio Franklin Till und der dänischen Agentur Spott in die Zukunft der Heimtextil-Branche. Während eines Workshops erarbeiteten die Trendforscher eine Marktprognose in Sachen Interior Design 2020/21. Welche Farbtendenzen, Materialien und Designs sie dabei gesehen haben, kann man sich auf der Webseite der Messe in der Aufzeichnung der Trendpreview anschauen.
Das Stijlinstituut Amsterdam blickte zusammen mit dem Londoner Studio Franklin Till und der dänischen Agentur Spott in die Zukunft der Heimtextil-Branche. Während eines Workshops erarbeiteten die Trendforscher eine Marktprognose in Sachen Interior Design 2020/21. Welche Farbtendenzen, Materialien und Designs sie dabei gesehen haben, kann man sich auf der Webseite der Messe in der Aufzeichnung der Trendpreview anschauen.
Natürliche und nachhaltige Materialien sind aus der Einrichtungsbranche nicht mehr wegzudenken. Thematisiert wird der Trend nicht nur von den AusstellerInnen, sondern auch von den VeranstalterInnen. Zum ersten Mal erarbeiteten diese ein Manifest, das sich genauer mit den genutzten Ressourcen befasst. 
Natürliche und nachhaltige Materialien sind aus der Einrichtungsbranche nicht mehr wegzudenken. Thematisiert wird der Trend nicht nur von den AusstellerInnen, sondern auch von den VeranstalterInnen. Zum ersten Mal erarbeiteten diese ein Manifest, das sich genauer mit den genutzten Ressourcen befasst. 
Natürliche und nachhaltige Materialien sind aus der Einrichtungsbranche nicht mehr wegzudenken. Thematisiert wird der Trend nicht nur von den AusstellerInnen, sondern auch von den VeranstalterInnen. Zum ersten Mal erarbeiteten diese ein Manifest, das sich genauer mit den genutzten Ressourcen befasst. 
Lokaler Style trifft auf globale Einflüsse: Eine der fünf Erlebniswelten beleuchtet den globalen Einfluss regionaler Kulturen. Sie werden im «Trend Space» in der Halle 3.0 mit Produkten der Aussteller realisiert.
Lokaler Style trifft auf globale Einflüsse: Eine der fünf Erlebniswelten beleuchtet den globalen Einfluss regionaler Kulturen. Sie werden im «Trend Space» in der Halle 3.0 mit Produkten der Aussteller realisiert.

«Braun ist das neue Grau», hat die Trendforscherin Li Edelkoort während eines Seminars in Basel für das nächste Jahr prophezeit. Die Zeit wird zeigen, ob sich die Trendfarbe der 1970er-Jahre tatsächlich in unseren Kleiderschränken und Wohnräumen breit machen wird. Denn mit Trends ist es so eine Sache. Sie scheinen urplötzlich in einer Branche aufzutauchen, um rasant in andere Bereiche überzuschwappen. Dass es so einfach nicht ist, zeigt die Arbeit der Niederländerin Li Edelkoort bereits seit mehreren Jahrzehnten. Denn was die Trendforscherin orakelt, bewahrheitet sich mit grosser Sicherheit. Dabei sieht sie die Zukunft nicht in einer Glaskugel, sondern verfolgt und analysiert gesellschaftlich-kulturelle Strömungen, bevor sie eine Prognose wagt.

Damit ist sie keine Einzelgängerin. Auch die TrendforscherInnen der Messe Heimtextil in Frankfurt beschäftigen sich lange im voraus mit den Themen, die für den Interiorbereich wichtig sind. Die Preview zeigt: Im nächsten Jahr soll sich alles um die eigene Identität drehen. «Where I belong» heisst das übergeordnete Thema, welches an der Messe in fünf Trendwelten zeigt, dass es nicht das eine, passende Konzept für alle geben kann. «Maximum Glam» zum Beispiel verbindet Glamour mit der Faszination für Technik, «Pure Spiritual» vereint Natur und Mystik, «Active Urban» zeigt zweckmässige, anpassungsfähige Lösungen, «Heritage Lux» zelebriert Geschichte und Tradition und «Multi-Local» beleuchtet den globalen Einfluss regionaler Kulturen. Über allem schwebt der Geist der Nachhaltigkeit und das wachsende Bedürfnis, die Umwelt zu schützen. Ein Bedürfnis, das von AusstellerInnen und VeranstalterInnen in gleichem Masse thematisiert wird. Letztere erarbeiteten zum ersten Mal ein Manifest, das sich genauer mit den Ressourcen befasst, die während der Veranstaltung genutzt werden. Umweltbewusstsein als Trend orakelte Li Edelkoort übrigens bereits vor längerer Zeit. Und was könnte diesen Trend besser ausstrahlen als Brauntöne?

Die Heimtextil, die grösste internationale Fachmesse für Wohn- und Objekttextilien, findet vom 7. bis 10. Januar 2020 in Frankfurt am Main statt. Als erste Fachmesse des Jahres gilt sie als Stimmungs- und Trendbarometer für die gesamte Branche.

CH.messefrankfurt.com
heimtextil-trends.com

Text: Kirsten Höttermann
aus: Raum und Wohnen, Heft Nr. 11/2019

Artikel teilen
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Klicken Sie auf Ihrem Smartphone Zum Home-Bildschirm, um ein Icon der Website dem Startbildschirm hinzuzufügen!