DAS SCHWEIZER MAGAZIN FÜR ARCHITEKTUR, WOHNEN UND DESIGN

Feinsinnige Eleganz in Stettin

Ungewöhnliche Farben, Massanfertigungen und Vintage-Trouvaillen aus Polen und Tschechien machen diese elegante Wohnung zu einem Refugium mit ganz eigener Handschrift. Ein Designbüro war wertvoller Ideengeber für das feinsinnige Projekt.

Der Wollteppich im kubistischen Stil, der an die Werke Piet Mondrians erinnert, fungiert als optische Klammer für die beiden geschwungenen Sessel des Prager Architekten Jan Bocan.
Der Wollteppich im kubistischen Stil, der an die Werke Piet Mondrians erinnert, fungiert als optische Klammer für die beiden geschwungenen Sessel des Prager Architekten Jan Bocan.
Der Designer Jacek Kolasinski entwarf den edlen Schallplattenschrank aus massivem Eichenholz mit quadratischen und platzsparenden Schiebeelementen im Wohnbereich. Dort verwahrt der Eigentümer seine Vinyl-Raritäten. Die Rundung des Sofatisches wiederholt sich in der Deckenleuchte aus Messing und Glas.
Der Designer Jacek Kolasinski entwarf den edlen Schallplattenschrank aus massivem Eichenholz mit quadratischen und platzsparenden Schiebeelementen im Wohnbereich. Dort verwahrt der Eigentümer seine Vinyl-Raritäten. Die Rundung des Sofatisches wiederholt sich in der Deckenleuchte aus Messing und Glas.
Die nostalgisch-mysteriösen Werke des Berliner Fotografenpaares Anke Linz und Andreas Oettinger, die unter dem Pseudonym «Billy & Hells» arbeiten, offenbaren eine sinnliche Eleganz. Die spiegelt sich in jedem Detail wider – wie den grazilen Stühlen «Modell 78» des dänischen Designers Niles O. Møller oder in der Reedition der «Multi-Lite»-Deckenleuchte aus dem Jahr 1972 von Gubi.
Die nostalgisch-mysteriösen Werke des Berliner Fotografenpaares Anke Linz und Andreas Oettinger, die unter dem Pseudonym «Billy & Hells» arbeiten, offenbaren eine sinnliche Eleganz. Die spiegelt sich in jedem Detail wider – wie den grazilen Stühlen «Modell 78» des dänischen Designers Niles O. Møller oder in der Reedition der «Multi-Lite»-Deckenleuchte aus dem Jahr 1972 von Gubi.
Der Bauherr verzichtete auf Fussleisten, um die Räume höher wirken zu lassen. Viele Brauntöne und unterschiedliche Hölzer sorgen im Flur für eine entspannte Atmosphäre. Der tschechische Designer Jan Bocan entwarf die Stühle 1972 für die tschechische Botschaft in Stockholm. Die polnischen Deckenleuchten aus Opalglas sorgen für sanftes Licht.
Der Bauherr verzichtete auf Fussleisten, um die Räume höher wirken zu lassen. Viele Brauntöne und unterschiedliche Hölzer sorgen im Flur für eine entspannte Atmosphäre. Der tschechische Designer Jan Bocan entwarf die Stühle 1972 für die tschechische Botschaft in Stockholm. Die polnischen Deckenleuchten aus Opalglas sorgen für sanftes Licht.

Jens Moir ist ein Ästhet. Das spürt man sofort, wenn man sein Design-Kleinod betritt. Wir sind aber nicht in Paris, Mailand oder Köln, sondern in Stettin an der polnischen Ostseeküste. Da stehen Remowa-Koffer für die nächste Reise bereit, wertvolle Porzellanvasen zieren eine Nische im Flur, auf dem Tisch ist seltenes Mid-Century Geschirr mit Waffeldekor von Arzberg gestapelt. Die feinsinnige Eleganz seiner Einrichtung zieht sich durch alle Räume. Drei grazile Schönheiten, mit schlanken Halspartien und blonden Frisuren sind zentrale Stimmungsgeber: Es sind die Werke des Berliner Fotografenpaares Billy & Hells, die im Wohnzimmer die Blicke magisch anziehen. In vielen Arbeiten vereinen beide die formale Pose eines Renaissance-Gemäldes mit der digitalen Fotografie des 21. Jahrhunderts. Der Betriebswirt, der in Niedersachen aufwuchs, hat die Bilder vor Jahren bei Lumas in Düsseldorf gekauft und dann mit Museumsglas rahmen lassen. Jetzt verleihen sie seinem 110 Quadratmeter grossen Appartement im polnischen Stettin feminines Flair und lassen sofort Erinnerungen an Catherine Deneuve in Luis Buñuels Filmklassiker «Belle de Jour» wach werden.

...

«Es war die optimale Kombination aus dem, was mir gefällt, und dem visuellen Anspruch von Loft Kolasinski», erzählt der Bauherr.

LOFT KOLASINSKI
Jacek Kolasinski & Alicja DEbska
Warschau/Berlin/Stettin

Die komplette Reportage ist im Magazin RAUM UND WOHNEN zu lesen. Die Ausgabe 03•04/21 lässt sich hier online bestellen.

Text & Styling: Claudia Durian, Fotos: Christoph Theurer
aus: Raum und Wohnen, Heft Nr. 03•04/2021

Artikel teilen
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Klicken Sie auf Ihrem Smartphone Zum Home-Bildschirm, um ein Icon der Website dem Startbildschirm hinzuzufügen!