Mit Bedacht ausgewählt

Im Zentrum von Amsterdam betreibt Irene Mertens den Concept Store Sukha, mit dem sie sich ganz nachhaltigen und fair gehandelten Dingen verschrieben hat. Wie in ihrem Ladengeschäft finden sich auch in ihrem Zuhause nur Möbel und Accessoires, die Mensch und Umwelt gut tun.

Das Wohnzimmer ist Teil des Geschosses und war früher Bäckerei und Garage. Heute ist es der perfekte Platz, um der Hektik der niederländischen Hauptstadt zu entfliehen. Die Kissen aus belgischem Leinen und der Patchwork-Wandteppich «Nomad» aus alten Stoffen und Stoffresten sind von «Fant Projects». Der Baumstammtisch ist ein Entwurf für das eigene Label Atelier Sukha. Leuchte: Jieldé.
Das Wohnzimmer ist Teil des Geschosses und war früher Bäckerei und Garage. Heute ist es der perfekte Platz, um der Hektik der niederländischen Hauptstadt zu entfliehen. Die Kissen aus belgischem Leinen und der Patchwork-Wandteppich «Nomad» aus alten Stoffen und Stoffresten sind von «Fant Projects». Der Baumstammtisch ist ein Entwurf für das eigene Label Atelier Sukha. Leuchte: Jieldé.
Der Küchentisch misst dreieinhalb Meter. Irene und Gabry haben ihn auf Mass anfertigen lassen. Die Stühle sind von Vogel Design aus Kapstadt. Vase und Teekanne wurden in Nepal für Atelier Sukha von Hand gefertigt. Leuchten: From Africa with Love;  Bilder: Fant Projects.
Der Küchentisch misst dreieinhalb Meter. Irene und Gabry haben ihn auf Mass anfertigen lassen. Die Stühle sind von Vogel Design aus Kapstadt. Vase und Teekanne wurden in Nepal für Atelier Sukha von Hand gefertigt. Leuchten: From Africa with Love; Bilder: Fant Projects.
Das Geschirr aus Keramik und Holz fügt sich in seinen Erdtönen perfekt in die natürliche Atmosphäre der Küche ein und verleiht ihr das Ambiente einer Keramikwerkstatt.
Das Geschirr aus Keramik und Holz fügt sich in seinen Erdtönen perfekt in die natürliche Atmosphäre der Küche ein und verleiht ihr das Ambiente einer Keramikwerkstatt.
Die Couch ist aus Kastanienholz handgemacht. Das Kunstwerk an der Wand wurde aus Ästen von «Sandra Elewout» gefertigt. Die Leinenkissen von Fant Projects kombinierte Irene mit honigfarbenen Textilien von By Molle. Der «Paulistano Chair» ist ein Entwurf von Paulo Mendes da Rocha aus dem Jahr 1975. Teppich und Hocker: Atelier Sukha.
Die Couch ist aus Kastanienholz handgemacht. Das Kunstwerk an der Wand wurde aus Ästen von «Sandra Elewout» gefertigt. Die Leinenkissen von Fant Projects kombinierte Irene mit honigfarbenen Textilien von By Molle. Der «Paulistano Chair» ist ein Entwurf von Paulo Mendes da Rocha aus dem Jahr 1975. Teppich und Hocker: Atelier Sukha.

«Kind to the planet & good to the soul» lautet die Devise des Concept Stores Sukha, in dem Irene lässige Mode, Schmuck, schlicht-schöne Heimtextilien und Porzellan anbietet – alles nachhaltig und unter fairen Bedingungen gefertigt. «Es ist mir wichtig, dass alle Dinge, die ich verkaufe und herstelle, nachhaltig produziert, langlebig und gleichzeitig dekorativ sind», sagt Irene und erzählt, dass ihr die Idee zu einem Ladengeschäft, in dem es ausschliesslich natürliche Produkte gibt, vor zehn Jahren während einer Pilgereise nach Santiago de Compostela kam. Inzwischen hat sie ihr Label Atelier Sukha gegründet, unter dem sie eigens entwickelte und hergestellte Produkte sowie Keramikgeschirr vertreibt.

Der Name des Geschäfts im Herzen von Amsterdam ist dem Sanskrit entlehnt und bedeutet soviel wie Lebensfreude. Ein Wort, das für Irene viel mit Nachhaltigkeit und ökologischem Bewusstsein zu tun hat und das sie auch als Motto für ihr Zuhause gewählt hat. «Ich wollte in meinem Haus ein natürliches Lebensumfeld schaffen, einen Ort, an dem sich die ganze Familie wohlfühlen kann», so die Shop-Besitzerin und Mutter einer siebenjährigen Tochter. Erreicht hat sie dies mit hellen, sandähnlichen Farben und ausschliesslich natürlichen, ökologischen Materialien wie Holz, Wolle, Leinen und Baumwolle. Ihrem Interieur verleiht sie damit ein friedliches, ruhiges und leichtes Gefühl. Überall gibt es schöne Leinenkissen. Ihre Möbel wirken verspielt und handgemacht – und jedes Stück hat seine eigene Geschichte. Vieles hat Irene auf ihren Reisen um die Welt gefunden, auf denen sie nach schönen Materialien und handgefertigten Produkten für ihren Concept Store und für ihr eigenes Label sucht.

ATELIER SUKHA

Die komplette Reportage ist im Magazin RAUM UND WOHNEN zu lesen. Die Ausgabe 02•03/22 lässt sich hier online bestellen.

Text und Fotos: Jeltje Janmaat / House of Pictures
Bearbeitung: Kirsten Höttermann
aus: Raum und Wohnen, Heft Nr. 02•03/22

Artikel teilen
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen